Was ist das Young BootCamp, was gibt es für Vorteile gegenüber dem Sportunterricht und Vereinssport und warum sollte es interessant für mein Kind sein? Das werden sicher die ersten Fragen sein, die euch durch den Kopf gehen und genau da wollen wir an unseren Beitrag Schulsport: Vor- und Nachteile für unsere Kinder anknüpfen, um euch eine Vorstellung vom Young BootCamp zu geben.

In erster Linie darf das Young BootCamp nicht als Ersatz zum Schul- oder Vereinssport gesehen werden. Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 16 Jahren können sich hier den entsprechenden Ausgleich zum Alltag holen, welcher  verstärkt von Bewegungsmangel geprägt ist oder sich in einseitigen Bewegungsmustern wie bei bestimmten Sportarten widerspiegelt. Wir wollen die Lust an der Bewegung fördern und auch denen Chancen eröffnen, die zusätzlich körperlich aktiv werden wollen.

 

Die Vorteile des Young BootCamp

 Abwechslung

Im Young BootCamp erwartet die Teilnehmer ein abwechslungsreiches und gruppenorientiertes Training an der frischen Luft. Dabei werden in jeder Einheit alle Muskelgruppen angesprochen. Im Unterschied zu Sportarten, bei denen immer wieder dieselben Bewegungsmuster trainiert werden, liegt der Fokus unserer Einheiten auf natürlichen & funktionellen Bewegungen, welche den gesamten Bewegungsapparat ansprechen und zur Steigerung von Kraft und Beweglichkeit der Kinder beitragen.

Individualität

Wir sind an keine Lehrpläne oder Vorgaben gebunden. Daher ist es uns möglich, durch kurze Entscheidungsprozesse optimale Einheiten für die Kinder vorzubereiten. Dadurch werden unsere Stunden interaktiv und kreativ durchgeführt. Es ist quasi unmöglich, eine Sportstunde für mehr als 15 Kinder vom Schreibtisch aus zu planen, in welcher alle gleichermaßen gefordert sind und jeder seine Stärken ausspielen kann. Wir können daher von Stunde zu Stunde individuell auf unsere Teilnehmer eingehen, um jedes Kind zu fordern und zu fördern.

Spaß und Respekt

Unsere Idee besteht nicht nur darin, ein hochwertiges Training anzubieten, sondern vor allem auch Spaß und Leidenschaft am Sport zu entwickeln. Das erreicht man nur, wenn sich die Kinder und Jugendlichen untereinander verstehen. Das wollen wir durch unterschiedliche Methoden erreichen, wie zum Beispiel feste Rituale am Anfang und Ende der Stunde. Des Weiteren sind Anerkennung und Respekt gegenüber der Leistung anderer Kinder Eigenschaften, die wir fördern möchten, so dass am Ende eine Gruppe entsteht, die sich gerne und viel gemeinsam im Freien bewegt.

Gemeinsam stark

Anders als in einer Sportart gibt es keine Topstars oder das Jahrhunderttalent. Ebenso wenig wird Druck durch das Vergeben von Noten erzeugt. Die BootCamp-Einheit ist nur als Team zu bestehen. Sei es durch die Motivation der anderen Mitstreiter oder Challenges, welche das Agieren als Team voraussetzen. Es gibt bei uns nicht den „Besten“ und den „Schlechtesten“. Jeder trainiert an seinem eigenen persönlichen Limit. Jedes Kind ist von Grund auf unterschiedlich, hat andere Stärken und Schwächen. Dem einen gefällt eine Übung und für den anderen stellt sie eine große Herausforderung dar. Somit wird jeder an seine Grenzen gebracht und dennoch werden alle Erfolgserlebnisse haben und motiviert für die nächste Stunde sein. Den Einzigen den es zu schlagen gilt, ist der eigene Schweinehund. Am Ende soll jedes Kind stolz auf sich und die Leistung des Teams stolz sein können.

Effektivität

Der Sportunterricht dauert je nach Klassenstufe 45 bzw. 90 Minuten. Doch was wird in dieser Zeit an Sport getrieben? Die Klassen werden aus der Kabine geholt, es wird die Anwesenheit durchgeführt und danach kommt der Aufbau der Geräte oder Ähnlichem. Im schlimmsten Fall stehen 28 Schüler in einer Reihe und warten darauf zwei mal über den Bock springen zu dürfen. Am Ende muss alles wieder abgebaut werden und die Kinder müssen sich eher umziehen gehen, weil die Pause sonst nicht dafür reicht. Und das soll ausreichen, um den gewünschten Ausgleich zu schaffen? Beim Young BootCamp ist das anders. Hier gibt es Bewegung von der ersten Minute. Da wir nicht mit schwerem Gerät arbeiten, sondern lediglich Kleingeräte wie zum Beispiel Minibänder oder Bälle in die Stunden integrieren, geht weniger Zeit durch Auf- und Abbau verloren. Stillstand gibt es nur in den Erholungspausen und wenn Übungen erklärt und vorgezeigt werden. Wir wollen jede Minute effektiv nutzen und können so sicherstellen, dass jeder auf seine Kosten kommt.

Starkes Selbstbewusstsein – starke Kinder

Neben dem Trainingseffekt, dem Ehrgeiz und der Motivation geht es uns vor allem um das Selbstbewusstsein der Kinder. Kinder sollen Spaß am Sport haben! Das ist nicht nur unser Ziel, sondern auch unser Vorsatz. Kein Kind sollte „bestraft“ werden, weil es die Kletterstange nicht hochkommt oder Woche für Woche auf der Bank sitzt und den anderen beim Spiel zuguckt. Sie sollten Erfolge haben, wenn sie sich angestrengt haben und mit sich zufrieden sind. Jede Übung im Young BootCamp, egal wie anstrengen sie ist, kann absolviert werden und so schließen wir den Kreis zum Anfang: Jeder kann stolz auf sich sein! Somit wollen wir die Kinder nicht nur motivieren, sondern auch ihr Selbstbewusstsein stärken.

 

Wir hoffen, wir konnten euch eine genauere Vorstellung von unseren Einheiten, Werten und Zielen geben. Egal aus welchem Grund das Young BootCamp für euer Kind interessant sein könnte, ob als Bewegungsausgleich oder um wieder den Spaß an der Bewegung zu finden, bei Interesse an einem kostenfreien Probetraining schreibt uns einfach eine Mail an info@kraftbolzen.de.